FAQ

Vermutlich die häufigst gestellte Frage mit der vermutlich unbefriedigendsten Antwort: ich weiß es nicht ohne genauere Infos.

Videos sind keine Stangenware und das ist auch gut so, da kaum in Video mit dem anderen zu vergleichen ist und somit auch keine Preise zu vergleichen sind.

Ich kann euch auch keinen Preis pro fertige Minute Video nennen, da 10 Minuten Interview an einem Stück nunmal nicht so aufwendig sind wie 30 Sekunden Kinofilm mit 6 verschiednen Locations und 5 Schauspielern.

Ebenso wenig mache ich Paket Angebote, was man doch sehr oft sieht im Internet, sowas wie „dein Musikvideo jetzt für nur 1199€“ da ich der Meinung bin, dass ein guter Filmemacher sich die Zeit nehmen sollte die es braucht und nicht die, die der Preis hergibt.

 

Nichtsdestotrotz will man natürlich auch einen Preis wissen, was selbstverständlich kein Problem ist, ihr bekommt sowieso von mir vor einem Projekt aufgrund eurer Anfrage oder einem ersten Gespräch einen Kostenvoranschlag. Das geht aber nur wenn ich weiß:

-Worum geht es?

-Was soll der genaue Inhalt sein?

-Wie lang wird der Clip?

-Wo findet das ganze statt?

-Welche Rechte braucht/wollt ihr?

-Wozu nutzt ihr es?

Gerade das letzte zeigt auch: man kann mit mir reden. Ich feilsche nicht um Preise, das finde ich unangemessen, aber soziale Projekte etc unterstütze ich natürlich gerne. Auch wenn ich aufgrund mehrer Anfragen zu bedenken geben muss: ich habe einen Assistenten/eine Assistentin , Versicherung, Auto, Miete, Reparaturen, Lizenzen und Software zu bezahlen. Ich komme euch bei sozialen Angelegenheiten oder wirklich außergewöhnlichen Ideen gerne in großen Schritten entgegen, allerdings ganz ohne Vergütung bedeutet, dass ich selbst drauflege und dann ist die Frage in wie weit das Fair ist.

Der Anfang

Als erstes nehmt ihr Kontakt mit mir auf, am besten in Schriftform, das ist einfach zu handhaben.

Daraufhin kontaktiere ich euch auf eurem Wunschweg  für Nachfragen etc.

Wir versuchen in diesem ersten Kontakt einen Termin für ein Vorgespräch, welches aus Skypen, Telefonieren oder einem richtigen Treffen besteht.

Ich erstelle euch anhand dieses ersten Gespräches eine Kostenvoranschlag, der als grobe Hausnummer zu verstehen ist, damit ihr wisst in welchen Summen wir uns bewegen.

Eventuell blocken wir sogar bereits unverbindlich einen Termin für den Dreh, nicht das er dann vergeben ist.

Das Vorgespräch

Beim nächsten, richtigen Vorgespräch geht es dann ans Eingemachte. Entweder ihr habt eine Idee die wir besprechen, oder wir fangen an eine Idee zu erarbeiten bzw. ein Drehbuch zu schreiben. Optimaler Weise besuchen wir die Drehlocations. Gerade bei Imagefilmen etc. müssen wir ganz klar die Zielgruppen und den Zweck definieren, da wir so maßgeblich sowohl die Inhalt, als auch den Look beeinflussen. Sollte ich auf euren Wunsch ein Drehbuch erstellen treffen wir uns (bzw skypen oder telefonieren) auf jeden Fall noch ein zweites Mal um dieses zu besprechen.

In der Zwischenzeit bis zum Dreh organisieren wir Schauspieler , Locations,  Musiktitel, Sprecher und so weiter und so weiter.

Die Woche vorher

Eine Woche vor Dreh gibts dann die Letzten Infos was noch besorgt werden muss, was es nich zu bedenken gibt und so weiter. Wir überprüfen, dass wir alle Drehgenehmigungen haben und gehen nochmal alles durch. Das ist die letzte Chance noch etwas umzuwerfen.

In dieser Woche ist für mich vor allem die Zeit wo gemietetes Equipment, Requisiten etc ankommen, getestet und eingepackt werden müssen.

Eventuell findet Schon eine Anreise eine Tag vorher statt, gerade wenn der Dreh früh losgehen soll.

-DREHTAG(E)-

Der Tag danach

Am nächsten Tag wird nich nicht viel passieren, da Drehtage meist lange sind und ich inklusive Rückfahrt und Aufräumen meist erst spät in der Nach heimkomme. Meist wird aber schon etwas Material sortiert.

Bei größeren Produktionen ist das etwas anders: Da erhaltet ihr jetzt einen Zwischenstand was eventuell nachgedreht werden muss, oder Erkenntnisse, die für die nächsten Drehtage wichtig sind.

Die Nachbearbeitung

Jetzt fängt die Nachbearbeitung an. Das läuft meist so, dass ich euch einen ersten Schnitt mit groben Grading (Farbkorrektur) fertig mache und euch dann die erste Version schicke. Die Zeitdauer liegt an der Größe des Projektes und was wir ausgemacht haben. Das kann sich um ein paar tage bis hin zu Monate handeln, gerade wenn wir Sprache nachsynchronisieren lassen, Sounddesigner dran lassen, Animationen  (VFX) erzeugen müssen und alles was eben noch in der Post gemacht werden muss.

Auf Wunsch könnt ihr mehrere Versionen erhalten, allerdings schlägt sich das natürlich in den Kosten nieder.

Oftmals passt der erste Versuch, aber wenn nicht bekomme ich von euch Feedback was noch geändert werden muss oder ähnliches.

Das Endresultat

Gegen Schluss erhaltet ihr das fertige Video/ die fertigen Videos und die Rechteübertragung. Mit der Rechteübertragung trete ich euch die Verwertungsrechte ab. Hier fließen auch Musiklizensen etc. mit ein.

Bei größeren Drehs gibt es (auf Wunsch) auch eine Offizielle Übergabe, die Entweder daheim oder bei ganz großen Projekten im Kino stattfindet.

Mit Begleichen der Rechnung ist das Projekt dann abgeschlossen.

Na klar!

Ich komme aus Würzburg (zwischen Frankfurt und Nürnberg)  bin aber deutschlandweit tätig und habe mit Reisen (bzw Fahren) kein Problem.

Europa ist an sich auch kein Problem, international lohnt sich dann tatsächlich nur für größere Projekte.

Einzig zu bedenken sind die Kosten: ich stelle euch pro Km etwas in Rechnung und natürlich auch Übernachtungs bzw Hotel-Kosten, aber hey, vielleicht lässt sich das mit einem kleinen Urlaub verknüpfen, dann sieht das ganz anders aus 😉

In eher seltenen Fällen ist es mir möglich mit der Bahn zukommen (nur als Kameramann ohne Equipment, nur mit dröhne etc), was die Reisekosten senkt, aber grundsätzlich muss ich mit Auto bzw Auto und Anhänger fahren.

Natürlich.

Meine Nummer ist kein Geheimnis steht im Impressum und nicht bei „Kontakt“.

Das hat auch seinen Grund und nicht etwa, da ich ungerne mit Leuten rede, allerdings ist es sehr unpraktisch aus mehreren Gründen:

  1. Ihr erwischt mich vermutlich sehr oft unterwegs, wo ich gerade nicht den Kopf frei habe oder nicht die Zeit, da das erste Gespräch doch meist 30-45 Minuten dauert.
  2. Ich kann am Telefon spontan kaum Aussagen zu Terminen mache, da ich weder meinen Kalender im Kopf habe, noch dran komme, da ich gerade mit diesem telefoniere 😉
  3. Ich kann euch die doch sehr oft aufkommende Frage nach dem Preis nicht beantworten, nicht einmal grob. Ich weiß, dass die meisten einfach nur „eine Hausnummer“ brauchen, aber das ist ohne Infos und einen Taschenrechner wirklich extrem schwer, da ein paar wenige Infos eine großen Unterschied machen können. Wenn ihr mir schreibt und ich schon etwas weiß, dann kann ich, sogar ohne einen Kostenvoranschlag gemacht zu haben, euch wenigstens grob sagen wie viel es kosten würde.
  4. Wenn ich nichts zum mitschrieben habe, dann wird es schwer sich alle Sachen zu merken. Es ist einfacher wenn ich die „Hard-Facts“ in einer Nachricht habe oder mich vor dem Gespräch mit einem Zettel und Stift bewaffnen kann um mitzuschreiben.

Wie nun am besten vorgehen?

Keine Sorge, trotzdem werden wir telefonieren, meist sogar gleich nach eurer Nachricht.

Schreibt mit doch in die Nachricht, wer ihr seid, was ihr vorhabt, selchen Umfang das ganze haben soll und wie (optimal: und wann) ich euch erreichen kann. Über mehr Infos bin ich immer dankbar, das sollte aber erstmal reichen!

 

Nichtsdestotrotz könnt ihr mich natürlich bei kurzen Sachen auch einfach anrufen 😉

Ich selber nicht, ich arbeite aber eng mit Fotografen zusammen (schaut doch mal auf meine „Partner“-Seite).

Wenn es nur um Fotos geht, kann ich euch gerne weitervermitteln bzw euch meine Empfehlungen geben. Wenn ihr zusätzlich zum Dreh Fotos wollt, besteht die Möglichkeit, dass ich als Assistenz einen Fotografen mitnehme, was kostensparender ist, als das ich einen Assistenten mitnehme und ihr zusätzlich einen Fotografen engagiert.

 

Fotos und Videos sind (leider?) weder hardware-technisch noch gestaltungs-technisch gleich. Und da ich keine schlechten Produkte abliefern will, werde ich leider die Frage, ob ich auch ein Paar Fotos machen kann, verneinen.

Um die Frage erstmal zu beantworten : Nein!

Manchmal brauche ich gar keinen Assistenten,da es sich um kleinere Projekte handelt.

Wenn ich einen brauche, dann ist er/sie nicht einfach ein Packesel den ich mitnehme, sondern unterstütz mich beim kompletten Dreh. Er/Sie kennt mein Equipment und kann eigenständig Kameras, Aufbauten, Light-settings, Ton-Aufnahmen etc. aufbauen und bedienen.

Auch hilft Er/sie mir gestaltungstechnisch, 4 Augen sehen mehr als 2, außerdem müssen bei einer Produktion die Abläufe klar sein und Er/Sie sie weiß eigenständig wann ich was brauche.

Daher geht das nicht leider nicht. Die Entscheidung wann ich einen Assistenten mitnehme und wann nicht kann ich leider auch nicht einem Kunden überlassen, weil manche gewünschten Shots einfach nur mit 2 Erfahrenen gehen.

 

Nun gibt es Situationen (Beispiel aus der Vergangenheit: Dreh auf einem Berg) , da ist es notwendig mehrere Personen zu haben. Meist fürs Tragen, da wir nicht mit dem Auto überall hinkommen etc.

Da nehme ich natürlich gerne Hilfe an und freue mich wenn ihr helfende Hände mitnehmt. Sollte euch das nicht möglich sein kann ich natürlich auch mehrere Assistenten organisieren.

Das kommt ein bisschen drauf an was du vor hast.

Optimaler Weise fragst du mindestens 4-5Monate (natürlich gerne auch noch viel weiter vorher) vorher an, dann stehen die Chancen sehr gut, dass wir eine passenden Termin finden und ich habe Zeit um Schauspieler zu suchen, Mietobjekte zu suchen, Berechtigungen zu beantragen etc.

2-3 Monate vorher geht wenn es nicht so super Aufwendig ist , sprich ich nicht nach Schauspielern suchen muss,keien Drehgenehmigungen brauch und und und.

Alles was kleiner als ein Monat ist ist natürlich etwas eng geplant, was nicht heißt, dass es nicht möglich ist, aber es wird eventuell schwierig z.b. ein freies Wochenende zu finden.

Ganz kurzfristig geht natürlich auch, dann nur als Kameramann, für Interviews o.Ä.

 

 

 

Ja, das geht!

Bei großen Produktionen ist es Gang und Gebe, dass man einen Reggiesuer, einen Kameramann, jemanden fürs Licht etc. und eben auch jemand für den Schnitt hat.

Aus der Perspektive habe ich kein Problem den Schnitt abzugeben.

Ich möchte allerdings davon abraten, den Schnitt selbst machen zu wollen um Kosten zu sparen, da das sehr stark auf die Qualität des Videos gehen könnte. Der Hauptteil der Kosten fällt sowieso am Drehtag und nicht in der Post an.
 

Eingeschränkt!

Ich bin kein Verleiher und möchte das auch nicht sein.

Auf meiner Seite bei der Platform Gearo könnt ihr ein paar Sachen mieten, ich nehme diesbezüglich keine Anfragen außerhalb der Platform an, gerade aus versicherungstechnischen Gründen.

https://gearo.de/profil/JASPERZ/

Es ist immer schwierig mit Erwartungen genau das Video XY nachzustellen weil man sich dann sehr auf etwas versteift und nicht kreativ werden kann.

Auch müsst ihr euch bewusst sein, dass nicht alles machbar ist, zumindest nicht ohne gigantische Produktionsfirma hinter einem, aber wir können natürlich unser bestes geben da ranzukommen 😉
Grundsätzlich würde ich aber immer vorschlagen, erst nach eigen Ideen zu suchen, da man so auch ein Alleinstellungsmerkmal hat.

 

Ja, das tue ich sogar sehr gerne!

Entweder Einzelcoachings oder oder richtige Vorträge bzw. Seminare. Dabei bringe ich euch die Grundkonzepte vom Filmen bei oder der Nachbearbeitung!

Ich gehe dabei meist in die praktische Richtung, Sprich Hardfacts: wie mache ich einen Film. Mit vielen Praktischen Tipps, ausprobieren und auch Equipment Beratung.

Was ich nicht mache sind Vorträge zu Softskills wie Kundenkontakt, Filmdiskussionen oder ähnlichem.

Uff, bevor ich eine vermutlich doch relativ negative Antwort gebe , hier erstmal das positive:

Ja, grundsätzlich bin für sehr kreative, ungewöhnliche, spektakuläre Sachen zu haben. Gerne auch für Das Portfolio.

Jetzt das fette ABER:

Ich bin mit meinem Portfolio so im großen und ganzen zufrieden. Sprich es müsste schon etwas sehr außergewönliches sein, dass ich es auf TFP Basis mache.

Auch in den Fällen wo ich durchaus an den Shots interessiert bin muss ich zu bedenken geben, dass ich nicht gerade wenige laufende Kosten habe und wenn ihr und ich ein Video bekommt, ich aber Kosten von 300/400€ habe, ich das nicht wirklich als Win-Win bezeichnen würde.

 

Mein Tipp: Ich will eigentlich niemand entmutigen mit kreativen Arbeiten zu mir zu kommen, aber überlegt erst ob ihr es machen wollt, weil es cool/kreativ ist, oder ihr einen wirtschaftlichen/bekanntheitstechnischen Nutzen davon habt. Im Zweiten Falle stehen die Chancen schlecht, da es nicht um die shots gehen wird sondern euer Endprodukt.

Außerdem fangt bitte eure Nachricht nicht damit an,was ich nicht alles davon habe (meist kann ich das dann doch ganz gut selbst einschätzen) sondern seid ehrlich was ihr wollt bzw eure Idee ist und was ihr davon habt. Dann stehen die Chancen gut, dass wir das gegen Kostenübernahme, gesplittet oder, in seltenen Fällen, komplett von mir getragen wird.

Das geht leider nicht.
Die meisten Anfragen beziehen sich auf eine ganze Woche, was bei mir nicht realistisch ist, da ich keine Produktionsfirma bin, die täglich einen neuen Auftrag hat.
Zum Anderen sind die Drehtage zu lang, als das ich euch jemanden auf Praktikumsbasis anstellen dürfte.
Ich Empfehle euch bei den großen Produktionsfirmen oder Fernsehstudios anzufragen.

Load More